Vermehrung

Aurikel vermehren sich auf zwei verschiedene, natürliche Wege: durch Ableger und durch Samen.


Die vegetative Vermehrung durch Ableger, bei der sich kleine Jungpflanzen an der Wurzel oder in den Blattachseln der Pflanze bilden, bringt mit der Mutterpflanze vollkommen identische, also sortenechte Pflanzen hervor. Aurikeln gelten zwar als Stauden, jedoch lässt die Wuchskraft der Pflanzen regelmäßig nach einigen Jahren nach. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall, regelmäßig Ableger abzunehmen und zu behalten, um die jeweilige Sorte jung und kräftig zu erhalten.


Sämlinge fallen dagegen niemals sortenecht, sondern stellen eine richtige kleine Wundertüte dar. Auf diese Weise können ganz zauberhafte neue Farben und Formen, mitunter aber auch echte Kuriositäten entstehen. Unsere britischen Nachbarn sind immer noch die unumstrittenen Vorreiter auf diesem Gebiet und jedes Jahr werden dort unzählige neue Sorten vorgestellt und für die schönsten sogar Preise verliehen.

 

 

Beide Arten der Vermehrung haben also etwas für sich und machen zudem auch noch Spaß.

aktuelles

Es wird Herbst .. auch wenn wir tagsüber noch vielerorts einen sonnigen Altweibersommer genießen können, künden die deutlich kühleren Nächte vom beginnenden Herbst. Jetzt beginnt für die Aurikel noch einmal eine kleine Wachstumsphase: die großen Sommerblätter vergilben und werden durch kompakte Blattrosetten abgelöst. Einige Pflanzen begeistern zudem mit einer kleinen aber feinen Nachblüte ..

Einige "Traumtänzer"- und "Theophanu"-Ableger, Borders in blauen Schattierungen ..
.. sowie "Sternwanderer MB" beginnen mit der Herbstblüte.

Wer bislang noch nicht mit dem jährlichen Umtopfen bzw. Teilen fertig ist, sollte dies bis Ende September erledigen. So haben die Pflanzen noch einige Wochen Zeit, sich neu zu etablieren und Kräfte vor der Winterruhe zu sammeln. 

 

Auch die diesjährigen Sämlinge sollten spätestens jetzt pikiert werden und ihre eigenen Töpfchen bekommen, damit sie kompakte Wurzelballen ausbilden können.