kleine Pflegetipps .. gar keine Hexerei!

 

Aurikel zu kultivieren, soll Freude machen.

 

Damit es so bleibt, versuche ich hier einige Tipps und Tricks zusammenzustellen, die sich in meinem Garten bewährt haben. Sie haben daher zwar keine Allgemein-gültigkeit, können aber hoffentlich zumindest als kleine Orientierung dienen.

 

Und falls dennoch etwas schiefgeht: Bitte nicht entmutigen lassen! Fehler sind dazu da, Erfahrungen zu machen und daraus zu lernen. Und Verluste haben selbst die größten und erfahrensten Sammler und Züchter zu beklagen. Mitunter liegt der Verlust auch noch nicht einmal an einem Pflegefehler, sondern einfach nur daran, dass die Zeit einer Pflanze um war. Denn Aurikel sind zwar mehrjährig, aber haben selbst unter optimalen Bedingungen keineswegs das ewige Leben. Deshalb ist es empfehlenswert (und ergibt sich beim Umtopfen/Teilen vieler Pflanzen von ganz allein), frühzeitig gesunde Ableger abzunehmen, um stets vitalen Ersatz vorrätig zu haben.

 

Darüber hinaus nutzen einige Sammler die Möglichkeit der sogenannten „spiegelnden Sammlungen“ bzw. des „Twinnings“, besitzen also im Wesentlichen die gleichen Pflanzensorten und können sich so gegenseitig mit dem einen oder anderen verlorenen Ableger aushelfen.

 

 

 

 

 

 

  

 

 



aktuelles

Holterdiepolter - der Winter ist da! So sonnig-warm, wie der November begann, so eisig-kalt verabschiedet er sich. Sogar hier bei uns ist bereits der erste Schnee gefallen, was im Berliner Umland fast schon eine kleine Sensation ist.

Der plötzliche Frost hat auch die Aurikel kalt erwischt und insbesondere die großen Außenblätter werden nun absterben. Aber keine Sorge, das ist ganz normal und schadet den Pflanzen nicht. Achtet aber bitte darauf, matschige Blätter zeitnah zu entfernen, da diese andernfalls die Gefahr von Schimmelbefall bzw. Botrytis erhöhen.

Nach dem Ausputzen bleiben dann oft nur die kompakten, inneren Blattrosetten zurück. Diese scheinen über einen natürlichen Frostschutz zu verfügen und überstehen so selbst eisige Temperaturen ohne nennenswerte Schäden.

Besonders die etwas empfindlicheren Show-Aurikel brauchen nun möglichst ein Dach über dem Kopf, das sie vor der nasskalten Witterung schützt. Trockene Kälte oder hier und da ein paar Schneeflocken (wie im Bild oben) können den Nachfahren der Alpenbewohner dagegen nichts anhaben, solange sie dabei keine "nassen Füße" haben. Gegossen wird ab jetzt nur noch ganz sporadisch und bitte auch nur dann, wenn die Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt liegen.

seit 01/2021 (im Aufbau): der Versuch, eine .. (kontinental-)europäische

 Sortenliste (hier klicken) .. zusammenzutragen. Mitstreiter und Infos sind herzlich Willkommen!

außerdem: wer mag, findet mich jetzt unter "isazgarten" auch auf INSTAGRAM ..