Standort

 

Aurikel mögen grundsätzlich keine Extreme. Daher ist ein Platz in der prallen Sonne meist ebenso ungünstig, wie ein Standort im vollen Schatten.

Dass die meisten Show-Aurikel als Sammlerstücke ohnehin im Topf kultiviert werden, bringt insofern sogar einen Vorteil mit sich, denn auf diese Weise kann man ihren Standort der Jahreszeit und Witterung anpassen. Nach der Blüte bietet sich daher insbesondere als Sommerquartier ein geschütztes Plätzchen z.B. unter einem nach Norden gewandten Vordach an. Auch die handelsüblichen Minigewächshäuser (oberes Foto) bieten eine platzsparende (und gegenüber einem traditionellen Kaltgewächshaus preiswerte) Möglichkeit, die wachsende Sammlung sicher zu beherbergen.

In Beete ausgepflanzt werden können insbesondere die Garten- und Alpinaurikel an einem halbschattigen oder lediglich von der Morgen- oder Abendsonne beschienenen Standort, an dem Regen und Gießwasser gut abfließen.



aktuelles

Die Erntezeit beginnt: Etwas früher als üblich reifen nun die diesjährigen Aurikel-Samen heran. Die prallen "seedpods" sehen nicht nur hübsch aus, sie enthalten auch eine wahre Wundertüte an Samen, aus der ganz überraschend neue Aurikel-Sorten heranwachsen können.

Wenn sich die Samenkapseln von grün zu hellbraun färben, spätestens aber, wenn sie sich – wie im Bild – in der Mitte leicht öffnen, dann ist es Zeit, die frischen Samen zu ernten.

Da Aurikel Kaltkeimer sind, empfiehlt es sich, mit der Aussaat noch ein wenig zu warten und die Samen in der Zwischenzeit im Kühlschrank aufzubewahren.

SONNENSCHUTZ .. wird weiterhin ganz groß geschrieben! Für die kommenden Tage sind für einige Regionen bis zu 40 Grad angekündigt. Ein luftiges Plätzchen unter einem schattigen Baum mit ausladendem Blätterdach oder einem möglichst nach Norden gewandten Vordach ist daher mehr als Willkommen. Zusätzlich kann man mit Sprühnebel aus der feinsten Düse des Gartenschlauchs für etwas Abkühlung sorgen.