Standort

 

Aurikel mögen grundsätzlich keine Extreme. Daher ist ein Platz in der prallen Sonne meist ebenso ungünstig, wie ein Standort im vollen Schatten.

Dass die meisten Show-Aurikel als Sammlerstücke ohnehin im Topf kultiviert werden, bringt insofern sogar einen Vorteil mit sich, denn auf diese Weise kann man ihren Standort der Jahreszeit und Witterung anpassen. Nach der Blüte bietet sich daher insbesondere als Sommerquartier ein geschütztes Plätzchen z.B. unter einem nach Norden gewandten Vordach an. Auch die handelsüblichen Minigewächshäuser (oberes Foto) bieten eine platzsparende (und gegenüber einem traditionellen Kaltgewächshaus preiswerte) Möglichkeit, die wachsende Sammlung sicher zu beherbergen.

In Beete ausgepflanzt werden können insbesondere die Garten- und Alpinaurikel an einem halbschattigen oder lediglich von der Morgen- oder Abendsonne beschienenen Standort, an dem Regen und Gießwasser gut abfließen.



aktuelles

jedes Jahr ein wenig anders in der Farb-Kombi: Lilac Mist

Großer Auftritt für die Gefüllten: Während sich die große Blütezeit der meisten Borders, Stripes und Shows nun langsam dem Ende zuneigt, laufen einige Alpine sowie die Gefüllten gerade erst zur Höchstform auf. Fast wie kleine Diven haben sie gewartet, um zum Finale mit ihren üppigen Blüten ein wahres Feuerwerk an Farben und Formen explodieren zu lassen: ...

verlässlich blühend und easy going: Ancient Society

Damit sich die Pflanzen weiter gut entwickeln und vor allem auch ihre Blüten voll entfalten können, benötigen sie jetzt regelmäßige Wassergaben, wobei jedoch – wie immer – darauf geachtet werden sollte, dass im Untersetzer o.ä. kein Wasser stehen bleibt.

regelmäßig eine der spätesten Borders: Fairy Dust