Tipps und Tricks für Aussaat und Anzucht

Egal ob selbstgezogene, eingetauschte oder gekaufte Samen - für die Aussaat gibt es zwei bevorzugte Zeiträume: Entweder gleich ab Ende August, sobald die Temperaturen nicht mehr sommerlich heiß sind, oder ab Mitte Januar, dann natürlich im Haus an einem hellen und mäßig warmen Standort. Ich bevorzuge die Januar-Aussaat, da die Herbst-Aussaat mitunter die Gefahr birgt, dass die Sämlinge bei Einbruch des Winters noch zu schwach sind, um diesen draußen zu überstehen. In diesem Fall müsste man sie geschützt und frostfrei überwintern, wofür manchen sicher die räumlichen Kapazitäten fehlen.

 

Ausgesät wird auf handelsübliche Anzuchterde, die gern mit Perlite (das sind diese weißen, porösen Krümel) versetzt sein kann. Besonders wichtig ist, dass die Samen nicht mit Erde bedeckt werden, denn Aurikel sind Lichtkeimer. Ich feuchte die Erde daher vor dem Säen gut an, streue die Samen darauf und drücke dann alles sanft an, damit die Samen möglichst großflächigen Kontakt mit der feuchen Erde bekommen. Dann die Saatschale einfach mit einer Haube, Glasscheibe oder Folie abdecken und in den kommenden Wochen nur noch darauf achten, dass die Anzuchterde gleichmäßig feucht bleibt.

 

Nach ca. 2-3 Wochen erscheinen die ersten Sämlinge, denen man vorsichtig ein wenig Erde auf die Wurzelseite krümeln kann, falls sie Schwierigkeiten haben, sich im Boden zu verankern (zugegebenermaßen ein Fitzelarbeit, die zum Glück nur selten erforderlich ist). Die Abdeckung sollte sodann noch wenigstens 2-3 Wochen auf der Schale belassen  werden, da erfahrungsgemäß immer noch ein paar Nachzügler erscheinen (und mache Züchter sogar schwören, dass aus diesen die schönsten und seltensten Pflanzen werden).



Sobald die Sämlinge anfangen, eine kleine Blattrosette zu bilden, können sie vorsichtig in eigene kleine Töpfchen umgesetzt werden. Die Töpfchen sollten wirklich so klein wie möglich (2-3 cm Durchmesser) sein, da Aurikeln besser wachsen und Wurzeln bilden, wenn sie "Wandkontakt" haben. Eine platzsparende Alternative, die von einigen Züchtern und Sammlern praktiziert wird, ist daher gleich mehrere Sämlinge bzw. Ableger am inneren Rand eines gößeren Topfes entlangzupflanzen.

aktuelles

.. der Winter steht vor der Tür. Vielerorts hat es nun schon die ersten (Nacht-)Fröste gegeben.

 

Die großen Sommer-Blätter vergilben nun rasch. Solange sie stabil sind, ist das kein Problem und stellt allenfalls eine gewisse ästhetische Irritation dar.

 

Haltet jedoch unbedingt die Augen nach glasig bzw. matschig wirkenden Blättern offen! Diese sollten - ebenso wie vertrocknete oder erfrorene Blätter - vorsichtig von der Pflanze entfernt werden, um Fäulnis und Schimmelbefall vorzubeugen.

Nach dem Ausputzen bleiben dann oft nur die kompakten, inneren Blattrosetten zurück. Diese scheinen über einen natürlichen Frostschutz zu verfügen und überstehen so selbst eisige Temperaturen ohne nennenswerte Schäden.

 

Um zusätzlich für genügend Frischluft zu sorgen, bleiben Tür bzw. Dachfenster meiner Häuschen bei trockenem Wetter weit offen.

 

Gegossen wird jetzt nur noch ganz sporadisch und bitte auch nur dann, wenn die Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt liegen.