Blüten, Blätter, Ruhe - kurze Pflegetipps rund ums Jahr

Austriebszeit (Februar, März) – sobald die Temperaturen regelmäßig wieder über 0 °C liegen, Pflanzen sorgfältig ausputzen, d.h. abgestorbene Blätter entfernen - ggf. etwas Erde auffüllen - alternativ können Pflanzen, die noch keine Knospenansätze zeigen, auch bereits umgetopft werden (dies regt zur Blütenbildung an und die Pflanzen haben viel Zeit, sich bis zur großen Sommerhitze in ihren neuen Töpfen zu etablieren) - sparsam / nach Bedarf gießen ..

 

Große Blütezeit (April, Mai) – viel Licht, aber keine pralle Sonne - regelmäßig gießen, ggf. (sparsam) düngen - Pflanzen, die bis ca. Mitte/Ende April noch keine Knospenansätze zeigen, ruhig umtopfen bzw. teilen (dies hilft oft, noch eine Blüte auszulösen und ist weniger schädlich, als massive Düngergaben), ansonsten unmittelbar nach der Blüte umtopfen/teilen, solange es noch nicht zu warm ist ..

 

Wachstumszeit I (Juni, Juli, August) – Standort im luftigen Halbschatten - möglichst nur morgens oder abends gießen, nicht während der Mittagshitze - Staunässe unbedingt vermeiden - bei starker Hitze verschafft Sprühnebel aus dem Gartenschlauch Kühlung – sofern erforderlich, Pflanzen umtopfen bzw. teilen (es ist ob der Hitze nicht die optimale Zeit dafür, daher unbedingt einen besonders kühlen, schattigen Platz für die frisch getopften Pflanzen finden) - wenn keine Samen gewünscht sind, Abgeblühtes (kurz unterhalb der Blütendolde) abschneiden,  sonst Samen ernten, sobald sich die Kapsel in der Mitte leicht öffnet - sofort aussäen oder im Kühlschrank lagern (und ab Januar des Folgejahres aussäen) ..

 

Wachstumszeit II & kleine Blütezeit (September, Oktober) – bei Bedarf noch Pflanzen umtopfen / teilen – Schädlingskontrolle insbesondere vor Einzug ins Winterquartier - Botrytis-Vorbeugung: gelbe/matschige Blätter vorsichtig entfernen & für gute Belüftung sorgen - wenn Temperaturen fallen, weniger gießen ..

 

Ruhezeit (November, Dezember, Januar) – Pflanzen vor Nässe schützen, Gießen fast bzw. sobald die Temperaturen unter 0 °C fallen, ganz einstellen, solange die Erde trocken ist, dürfen die Töpfe ruhig auch durchfrieren - regelmäßige Botrytis-Kontrolle, insbesondere auf faulende/schimmelnde Pflanzenteile, diese sofort entfernen, etwaige Wund-/Schnittstellen mit Holzkohlepuder desinfizieren  ..

 

aktuelles

Willkommene Abkühlung – jedenfalls aus Aurikel-Sicht ;) .. nach den ersten heißen Tagen im Juni haben frischer Wind und Regenfälle in den letzten Tagen angenehm kühle und feuchte Luft gebracht: eine kleine Erholungspause für die Aurikel.

 

Dumm nur, dass sie gerade in die Siebenschläfer-Zeit gefallen sind. Sollte sich diese Bauernregel bewahrheiten, dann müssen wir für die kommenden Wochen wohl eher Ideen für einen guten Regen- als für den üblichen Sonnenschutz sammeln.

Die Erntezeit beginnt: Etwas früher als üblich reifen die diesjährigen Aurikel-Samen heran. Die prallen „seedpods“ sehen nicht nur hübsch aus, sie enthalten auch eine wahre Wundertüte, aus der ganz überraschend neue Aurikel-Sorten heranwachsen können.

Hier (Bild oben)  ist noch etwas Zeit, den Samen ausreifen zu lassen ..

.. wenn sich die Samenkapseln jedoch von grün zu hellbraun gefärbt haben, spätestens aber, wenn sie sich – wie im unteren Bild – in der Mitte leicht öffnen, dann ist es Zeit, die frischen Samen zu ernten.

Da Aurikel Kaltkeimer sind, empfiehlt es sich, mit der Aussaat noch ein wenig zu warten und die Samen in der Zwischenzeit im Kühlschrank aufzubewahren.